Willy Brandt

Nga Wikipedia, enciklopedia e lirë
Shko te: navigacion, kërko
Willi Brandt 1980
nënshkrim

'Willy Brandt' (18 dhjetor 1913Lübeck asHerbert Karl Ernst Frahm; 8 tetor [[1992] ] në [[ Xha]) është një gjermanisht [[Social Demokratëve |] Social Demokrate] politikan.

Ai ishte 1957-1966 Kryetari i Berlinit, 1966-1969 Ministri i Jashtëm dhe Zv / Kancelari, dhe 1969-1974 i katërt KancelariGjermania. Për të tij politikës lindore, i cili u përqëndrua në relaksim dhe pajtimin me shtetet e Evropës Lindore, ai ka marrë më 10 Dhjetor 1971 Nobel.

Nga 1964-1987 Brandt ishte kryesues i SPD-] 1976-1992 Kryetar i [[Internacionales Socialiste | Socialiste nderkombetar].

Jeta[redakto | redakto tekstin burimor]

Pamje nga dhoma e punës në shtëpinë e tijë në Lübeck

Willy Brandt, Herbert Frahm ishte fillimisht më 18 dhjetor 1913 si biri i Marta Frahm, një shitëse në Konsumverein, dhe John Moeller nga Hamburg ne Lübeck suburbane St Lawrence e Jugut lindur. Emri i babait nuk përmend Marta Frahm, si lindja e djalit të saj Frahm Herbert është shtuar në zyrën e gjendjes civile. Në shkurt 26, 1914 Marta Frahm lënë djalin e saj në kishën e famullisë Lübeck II St Pagëzuar Lorenc, pagëzimi në kisha famulli u lind fëmijë i paligjshëm nuk janë të lejuara. Brandt u takua babai i tij biologjik nuk e di. Kjo ishte gati një vit e gjysmë mësues në shkollën e mesme Lübeck dhe raportuar prej andej në muajin e lindjes Brandt, dhjetor 1913, jashtë përsëri. 1933 Gjoni Moeller ishte për shkak të afërsisë së saj për të Social Demokratëve të përjashtuar nga shërbimi i qeverisë dhe ka punuar si kontabilist në Hamburg. Ai jetoi gjatë kohës së tij në Lübeck Mengstraße.

Brandt u rrit me nënën e tij dhe hapi i tij-gjyshi Ludwig Frahm (1875-1934), i cili kishte Marta Ewert pas martesës me nënën e Wilhelmina saj Ewert i dha emrin e tij. Willy Brandt e quajti hap të tij-grandfatherPapa. Në të tij të lartë diplomë Frahm shkollë Ludwig është emëruar si i ati. Gabim referencash: Duke mbyllur </ref> mungon për etiketën <ref> Die École nationale d'administration ist die französische Elitehochschule, die die angehenden hohen Beamten des französischen Staatsdienstes ausbildet. thumb|Willy-Brandt-Denkmal auf dem Dach des Erfurter Hofes Brigitte Seebacher-Brandt schrieb auf Wunsch ihres Mannes eine Biografie, die aber bei einigen Historikern Unmut hervorrief. Ihr wurde vorgeworfen, Brandt teilweise unrichtig interpretiert zu haben, bzw. Brandt verfälscht und für eigene Zwecke vereinnahmt zu haben.

Am 20. Mai 2009 wurde auf dem Dach des ehemaligen Hotels „Erfurter Hof“ in Erfurt die Leuchtschrift „Willy Brandt ans Fenster“ in Erinnerung an das erste deutsch-deutsche Gipfeltreffen im Jahr 1970 eingeweiht. Das Denkmal wurde von David Mannstein geschaffen und symbolisiert den Ruf tausender Erfurter, die den damaligen Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland sehen wollten.

Willy-Brandt-Foren[redakto | redakto tekstin burimor]

Willy-Brandt-Forum Schwerin[redakto | redakto tekstin burimor]

Das Willy-Brandt-Forum Schwerin wurde im Jahr 2001 gegründet. Am 21. Oktober 2005 wurde von 35 Gründungsmitgliedern der eingetragene Verein Willy-Brandt-Forum e.V. gebildet. Der Verein ist ein offenes Forum, das insbesondere zu gesellschaftspolitischen, sozialen und kulturellen Themen Veranstaltungen anbietet. Das Forum ist dem offenen Dialog verpflichtet. Seither hat das Willy-Brandt-Forum rund 40 verschiedene Veranstaltungen organisiert. Im Herbst 2005 wurde ein sechsköpfiger Beirat berufen, der für die inhaltliche Ausgestaltung des Forums verantwortlich zeichnet.[1]

Willy-Brandt-Forum Unkel[redakto | redakto tekstin burimor]

Die letzten Jahre seines Lebens verbrachte Willy Brandt in Unkel. Im ehemaligen Gebäude der dortigen Sparkasse entsteht seit 2007 durch das Engagement Unkeler Bürger, federführend initiiert und organisiert durch den Kommunalpolitiker und Stadtrat Thomas Ottersbach, eine Dauerausstellung, die das Leben und Wirken Brandts dokumentiert. Unterstützt wird das Projekt von namhaften Persönlichkeiten wie den Alt-Bundespräsidenten Walter Scheel und Richard von Weizsäcker, dem Alt-Bundeskanzler Gerhard Schröder und weiteren Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens wie Kurt Beck, Björn Engholm, Günter Grass, Siegfried Lenz. Im Mittelpunkt des vom Ausstellungsleiter des Bonner Hauses der Geschichte, Jürgen Reiche, entwickelten „narrativen Ausstellungskonzeps“ steht das originale private Arbeitszimmer Brandts.[2]

Auszeichnungen[redakto | redakto tekstin burimor]

[[Datei:Matte Brandt Marke.jpg|thumb|upright|Briefmarke der Deutschen Bundespost 1993]] [[Datei:Muenze_2dm_brandt.jpg|thumb|upright|Rückseite einer 2-DM-Münze 1994]]

Werke[redakto | redakto tekstin burimor]

  • Zur Nachkriegspolitik der deutschen Sozialisten Jocke Leufvmark. Stockholm 1944. (gemeinsam mit August Enderle, Irmgard Enderle, Stefan Szende und Ernst Behm)
  • Forbrytere og andre tyskere („Verbrecher und andere Deutsche“), Oslo 1946; erste dt. Ausgabe: Verbrecher und andere Deutsche. Ein Bericht aus Deutschland 1946. Bearb. u. hrsg. von Einhart Lorenz. Verlag J. H. W. Dietz Nachf., Bonn 2007, ISBN 978-3-8012-0380-1[3]
  • Mein Weg nach Berlin, Kindler Verlag, München 1960.
  • Friedenspolitik in Europa, S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 1968.
  • Begegnungen und Einsichten 1960–1975, Hoffmann und Campe, Hamburg 1976, ISBN 3-455-08979-8
  • Links und frei. Mein Weg 1930–1950, Hoffmann und Campe, Hamburg 1982, ISBN 3-455-08743-4
  • Erinnerungen, Propyläen Verlag, Frankfurt am Main 1989, ISBN 3-549-07353-4

Verfilmungen[redakto | redakto tekstin burimor]

Theater[redakto | redakto tekstin burimor]

Letërsi == ==

Lidhje të jashtme[redakto | redakto tekstin burimor]

 Commons: Willy Brandt – Album me fotografi dhe/apo video dhe material multimediale

Stampa:Findagrave

== Referencat == vetëm

  1. ^ Willy-Brandt-Forum Schwerin (2 Juni 2009)
  2. ^ Willy-Brandt-Forum Unkel am Rhein (2. Juni 2009)
  3. ^ Die Zeit: „Der wahre Patriot“ Volker Ullrich über Verbrecher und andere Deutsche, 13. Dezember 2007

{{NaviBlock |Navigationsleiste Deutscher Bundeskanzler |Navigationsleiste Vizekanzler der Bundesrepublik Deutschland |Navigationsleiste Bundesaußenminister |Navigationsleiste Kabinett Kiesinger |Navigationsleiste Kabinett Brandt I |Navigationsleiste Kabinett Brandt II |Navigationsleiste Alterspräsident (Bundestag) |Navigationsleiste Bundesvorsitzende der SPD |Navigationsleiste Präsidenten der Sozialistischen Internationale |Navigationsleiste Regierender Bürgermeister von Berlin |Navigationsleiste Präsidenten des Berliner Abgeordnetenhauses |Navigationsleiste Senate von Berlin |Navigationsleiste Landesvorsitzende der SPD Berlin ))

Stampa:Lesenswert


Kategorie:Friedensnobelpreisträger Kategorie:Bundeskanzler (Deutschland) Kategorie:Vizekanzler (Deutschland) Kategorie:Außenminister (Bundesrepublik Deutschland) Kategorie:Bundesvorsitzender der SPD Kategorie:Regierender Bürgermeister (Berlin) Kategorie:Mitglied des Abgeordnetenhauses (Berlin) Kategorie:Bundestagsabgeordneter Kategorie:MdEP für Deutschland Kategorie:Politiker (20. Jahrhundert) Kategorie:Ehrenbürger von Berlin Kategorie:Ehrenbürger von Lübeck Kategorie:Träger des Großen Goldenen Ehrenzeichens am Bande für Verdienste um die Republik Österreich Kategorie:Träger des Verdienstordens der Italienischen Republik (Großkreuz) Kategorie:Person im Spanischen Bürgerkrieg Kategorie:Deutschsprachiger Emigrant Kategorie:SPD-Mitglied Kategorie:SAPD-Mitglied Kategorie:Deutscher Journalist Kategorie:Autor Kategorie:Geboren 1913 Kategorie:Gestorben 1992 Kategorie:Unkel Kategorie:Pseudonym Kategorie:Autobiografie Kategorie:Literatur (Deutsch) Kategorie:Politische Literatur Willy Brandt

((Të dhëna personale |NAME=Brandt, Willy |ALTERNATIVNAMEN=Frahm, Herbert Ernst Karl (Geburtsname); Gunnar Gaasland (Deckname) |KURZBESCHREIBUNG=deutscher Politiker (SPD), 1969–1974 Bundeskanzler der BRD |GEBURTSDATUM=18. Dezember 1913 |GEBURTSORT=Lübeck |STERBEDATUM=8. Oktober 1992 |STERBEORT=Unkel am Rhein ))