Përdoruesi:Summer nights dreams

Nga Wikipedia, enciklopedia e lirë
Jump to navigation Jump to search

Viola-Ç'vend është ky,o miq

Kapiteni- Iliria zonjë...

Viola- E ç'te bej un' ketu në Iliri?

.... E njihni këtë vend?


William Shakespeare

"Nata e dymbedhjete" Eh! Scena Secunda.

Enter Viola, a Captaine, and Saylors.

Vio. What Country (Friends) is this? Cap. This is Illyria Ladie

Vio. And what should I do in Illyria? My brother he is in Elizium, Perchance he is not drown'd: What thinke you saylors? Cap. It is perchance that you your selfe were saued

Vio. O my poore brother, and so perchance may he be

Cap. True Madam, and to comfort you with chance, Assure your selfe, after our ship did split, When you, and those poore number saued with you, Hung on our driuing boate: I saw your brother Most prouident in perill, binde himselfe, (Courage and hope both teaching him the practise) To a strong Maste, that liu'd vpon the sea: Where like Orion on the Dolphines backe, I saw him hold acquaintance with the waues, So long as I could see

Vio. For saying so, there's Gold: Mine owne escape vnfoldeth to my hope, Whereto thy speech serues for authoritie The like of him. Know'st thou this Countrey? Cap. I Madam well, for I was bred and borne Not three houres trauaile from this very place

Vio. Who gouernes heere? Cap. A noble Duke in nature, as in name

Vio. What is his name? Cap. Orsino

Vio. Orsino: I haue heard my father name him. He was a Batchellor then

Cap. And so is now, or was so very late: For but a month ago I went from hence, And then 'twas fresh in murmure (as you know What great ones do, the lesse will prattle of,) That he did seeke the loue of faire Oliuia

=[redakto | përpunoni burim]

Zweyte Scene. (Die Strasse.) (Viola, ein Schiffs-Capitain, und etliche Matrosen.)


Viola. In was für einem Lande sind wir, meine Freunde.

Capitain. In Illyrien, Gnädiges Fräulein.

Viola. Und was soll ich in Illyrien machen, da mein Bruder im Elysium ist?-- Doch vielleicht ist er nicht umgekommen; was meynt ihr, meine Freunde?

Capitain. Es ist ein blosses Glük, daß ihr selbst gerettet worden seyd.

Viola. O mein armer Bruder!--aber, hätt' er dieses Glük nicht auch haben können?

Capitain. Es ist wahr; und wenn die Hoffnung eines glüklichen (Vielleicht) Eu. Gnaden beruhigen kan, so versichre ich euch, wie unser Schiff strandete, und ihr und diese wenigen, die mit euch gerettet wurden, an unserm Boot hiengen, da sah ich euern Bruder, selbst in dieser äussersten Gefahr, Muth und Vorsicht nicht verliehrend, sich selbst an einen starken Mast binden, der auf der See umhertrieb; und auf diese Art schwamm er, wie Arion auf dem Rüken des Delphins, durch die Wellen fort, bis ich ihn endlich aus den Augen verlohr.

Viola. Hier ist Gold für diese gute Nachricht. Meine eigne Rettung läßt mich auch die seinige hoffen, und dein Bericht bestärkt mich hierinn. Bist du in dieser Gegend bekannt?

Capitain. Ja, Madam, sehr wohl; der Ort wo ich gebohren und erzogen wurde, ist nicht drey Stunden Wegs von hier entfernt.

Viola. Wer regiert hier?

Capitain. Ein edler Herzog, den Eigenschaften und dem Namen nach.

Viola. Wie nennt er sich?

Capitain. Orsino.

Viola. Orsino? Ich erinnre mich, daß ich von meinem Vater ihn nennen hörte; er war damals noch unvermählt.

Capitain. Er ist's auch noch, oder war's doch vor kurzem; denn es ist nicht über einen Monat, daß ich von her abreisete, und damals murmelte man nur einander in die Ohren, (ihr wißt, wie gerne die Kleinern von dem, was die Grossen thun, schwazen,) daß er sich um die Liebe der schönen Olivia bewerbe.

Viola. Wer ist diese Olivia?

Capitain. Eine junge Dame von grossen Eigenschaften, die Tochter eines Grafen, der vor ungefehr einem Jahr starb, und sie unter dem Schuz seines Sohns, ihres Bruders, hinterließ; aber auch diesen hat sie erst kürzlich durch den Tod verlohren; und man sagt, sie sey so betrübt darüber, daß sie die Gesellschaft, ja so gar den blossen Anblik der Menschen verschworen habe.

Viola. Wenn ich nur ein Mittel wißte, in die Dienste dieser Dame zu kommen, ohne eher in der Welt für das was ich bin bekannt zu werden, als ich es selbst meinen Absichten verträglich finden werde.

Capitain. Das wird schwer halten; denn sie läßt schlechterdings niemand vor sich, sogar den Herzog nicht.

Viola. Du hast das Ansehen eines rechtschaffnen Manns, Capitain; und obgleich die Natur manchmal den häßlichsten Unrath mit einer schönen Mauer einfaßt, so will ich doch von dir glauben, daß dein Gemüth mit diesem feinen äusserlichen Schein übereinstimme: Ich bitte dich also, (und ich will deine Mühe reichlich belohnen,) verheele was ich bin, und verhilf mir zu einer Verkleidung, die meinen Absichten beförderlich seyn mag. Ich will mich in die Dienste dieses Herzogs begeben; stelle mich ihm als einen Castraten vor; es kan deiner Mühe werth seyn; ich kan singen, ich spiele verschiedene Instrumente, und bin also nicht ungeschikt ihm die Zeit zu verkürzen; was weiter begegnen kan, will ich der Zeit überlassen; nur beobachte du auf deiner Seite ein gänzliches Stillschweigen über mein Geheimniß.

Capitain. Seyd ihr sein Castrat, ich will euer Stummer seyn. Verlaßt euch auf meine Redlichkeit.

Viola. Ich danke dir; führe mich weiter.

(Sie gehen ab.)


Dritte Scene. (Verwandelt sich in ein Zimmer in Olivias Hause.) (Sir Tobias und Maria treten auf.)


Vierte Scene. (Sir Andreas zu den Vorigen.) (Der Character des Sir Tobias und seines Freundes gehört in die unterste Tiefe des niedrigen Comischen; ein paar mäßige, lüderliche, rauschichte Schlingels, deren platte Scherze, Wortspiele und tolle Einfälle nirgends als auf einem Engländischen Theater, und auch da nur die Freunde des Ostadischen Geschmaks und den Pöbel belustigen können. Wir lassen also diese Zwischen-Scenen um so mehr weg, als wir der häuffigen Wortspiele wegen, öfters Lüken machen müßten. Alles was in diesen beyden Scenen einigen Zusammenhang mit unserm Stüke hat, ist dieses, daß Sir Tobias seinen Zechbruder, Sir Andreas, als einen Liebhaber der schönen Olivia ins Haus einführt und ganz ernsthaft der Meynung ist, daß sie ein recht artiges wohlzusammengegattetes Paar ausmachen würden; und daß Jungfer Maria den würdigen Oheim ihrer Dame höflich ersucht, um seiner Gesundheit willen sich weniger zu besauffen; und um der Ehre des Hauses willen, seine Bacchanalien nicht so tief in die Nacht hinein zu verlängern.)


Fünfte Scene. (Verwandelt sich in den Pallast.) (Valentin, und Viola in Mannskleidern, treten auf.)


Valentin. Wenn der Herzog fortfährt euch so zu begegnen wie bisher, Cäsario, so werdet ihr in kurzem einen grossen Weg machen; er kennt euch kaum drey Tage, und er begegnet euch schon, als ob es so viele Jahre wären.

Viola. Ihr müßt entweder seiner Laune oder meiner Aufführung nicht viel gutes zutrauen, wenn ihr die Fortsezung seiner Gunst in Zweifel ziehet. Ist er denn so unbeständig in seinen Zuneigungen, mein Herr?

Valentin. Nein, das ist er nicht. (Der Herzog, Curio und Gefolge treten auf.)

Viola. Ich danke euch; hier kommt der Herzog.

Herzog. Sah keiner von euch den Cäsario, he?

Viola. Hier ist er, Gnädigster Herr, zu Befehl.

Herzog (zu den andern.) Geht ihr ein wenig auf die Seite--Cäsario, du weist bereits nicht weniger als alles; ich habe dir das Innerste meines Herzens entfaltet. Geh also zu ihr, mein guter Junge; laß dich nicht abweisen, postiere dich vor ihrer Thüre, und sag ihr, du werdest da wie eingewurzelt stehen bleiben, bis sie dir Gehör gebe.

Viola. Gnädigster Herr, wenn sie sich ihrer Betrübniß so sehr überläßt, wie man sagt, so ist nichts gewissers, als daß sie mich nimmermehr vorlassen wird.